Die ub.mdw empfiehlt

In ihrem Empfehlungsdienst "Librarian's Choice" wirft die ub.mdw monatlich Schlaglichter auf Besonderheiten aus ihrem Bestand.
 

LC # 75  |  Mai 2022

Österreichische Jazzgeschichte an der mdw

Man könnte es ein goldenes Jahrzehnt des österreichischen Jazz nennen, die Zeit von der Gründung der ORF-Radio-Bigband im Jahr 1971 bis zu ihrer Auflösung 1982.
Bestand das Vorgängerensemble, das Johannes Fehring Orchester, noch überwiegend aus Musikern des deutschsprachigen Raums, so engagierte die ORF-Band unter Erich Kleinschuster verstärkt Größen des internationalen Jazz: Art Farmer, Lee Harper, Jimmy Woode oder Wayne Darling – um nur einige zu nennen – verbrachten mitunter mehrere Jahre in Wien und gaben der Wiener Jazz-Szene wichtige Impulse.

Im Laufe der 1970er Jahre entstanden über 3200 Arrangements und Kompositionen für die ORF-Bigband, sauber mit Hand geschrieben und in einheitlichen Formaten archiviert.
Im Jahr 2018 gelangte diese einzigartige Sammlung als Schenkung an die Bibliothek der mdw, unmittelbar nach der Übernahme gab die die big.mdw.band breits ein erstes, stark bejubeltes Konzert aus den ORF-Noten im Wiener Jazzland.

Seit Anfang dieses Jahres ist nun der gesamte Bestand in unserem Katalog erfasst und damit für alle Interessierten durchsuchbar.
Zur Feier dieses Ereignisses wird die big.mdw.band unter Markus Geiselhart am 11. Mai um 14 Uhr ein kurzes Platzkonzert vor der Bibliothek geben.

Freuen Sie sich mit uns!

Die ORF-Bigband zum Nach- oder Vorhören gibt's jetzt schon auf der Naxos-Jazz-Library (Zugang nur vom mdw-Netzwerk bzw. via VPN)

(Text: STM/ub.mdw, Illustration: aus der Partitur von "The View" von Robert Politzer)

 

LC # 76  |  Juni 2022

Sommerlektüre

Was eint Eckhard Henscheid, Orpheus, Thomas Bernhard, Alejo Carpentier, E.T.A. Hoffmann, Rammstein-Keyboarder Flake und Stephen King? Abgesehen davon, dass ihre Namen nicht zu den unbekanntesten zählen (ob als Autoren oder erzählte Gestalten), sind sie auch Teil unseres Belletristik-Angebots, das Sie im Freihandbereich Bücher/Zeitschriften vorfinden und das unter anderem auch darauf wartet, von Ihnen für den Sommer ein wenig „ausgeräumt“ zu werden. Das Angebot umfasst Prosa, Lyrik wie auch dramatische Texte, die sich zumeist mit Musik in ihrer kompletten Bandbreite beschäftigen. Da geht es etwa bei Margriet de Moor um die „Kreutzersonate“, da präsentiert Christoph Hein den „Tangospieler“, Rosemarie Marschner beschreibt das „Mädchen am Klavier“ und Eric-Emmanuel Schmitt erinnert sich an „Mein Leben mit Mozart“. Blixa Bargeld von den Einstürzenden Neubauten bereist „Europa kreuzweise“, Literaturpreisträgerin Toni Morrison analysiert mit „Jazz“ den alltäglichen Rassismus und bei Leo Tolstoi landen wir erst recht wieder bei der „Kreutzersonate“

Wer es auch im Sommer gern etwas düsterer hat, hält sich an die „Teufelssonate“ von Alex van Galen. Oder traut sich „nachts“, Stephen Kings „Bibliothekspolizisten“ zu treffen. Und erfährt auf diese Weise, was passiert, wenn man gemahnte Bücher nicht rechtzeitig in die Bibliothek zurückbringt … ;-)

In diesem Sinne: Wir wünschen einen schönen und leseintensiven Sommer!   

(Text: FRT/ub.mdw)

 

Librarian's Choice Archiv

2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 |